Nachbetreuung unter medizinischer Aufsicht

Das Konzept des ambulanten Operierens besteht grundsätzlich darin, den Patienten bereits am Tag der Operation wieder nach Hause zu entlassen – Voraussetzung für diese Vorgehensweise ist die Nachbetreuung durch eine Aufsichtsperson zu Hause. Ein längerer stationärer Aufenthalt im Krankenhaus ist damit nicht mehr notwendig.

In manchen Fällen ist allerdings eine Nachbetreuung zu Hause durch Angehörige oder Bekannte nicht möglich. Manche Patienten möchten sich schlicht den „Luxus“ einer Nachbetreuung unter medizinischer Aufsicht gönnen und die Nacht nach der Operation in einer Einrichtung verbringen, in der sie sich ausruhen können, um nichts kümmern müssen und in der sie optimal betreut und versorgt werden. Da die Nachuntersuchung durch den operierenden Arzt oft direkt am Tag nach dem Eingriff stattfindet, kann der Aufenthalt auch aus praktischen Gründen in Erwägung gezogen werden; der Patient muss sich nicht durch unnötige Wege belasten und ist am nächsten Tag sofort vor Ort. Für größere, sogenannte stationsersetzende Operationen ist ein zwei- bis dreitägiger Aufenthalt sogar erforderlich. Dieser wird in Zukunft von einzelnen Kassen angestrebt und finanziell übernommen.

Um eine solche qualitativ hochwertige Nachbetreuung für bis zu 3 Nächte nach der Operation anbieten zu können, ist unserem OP-Zentrum ein Pflegehotel angeschlossen. Dieses befindet sich – wie auch das OP-Zentrum Leipzig – in der Praxisklinik am Johannisplatz. Die Nachbetreuung übernehmen hier der operierende Facharzt sowie Krankenschwestern und Medizinstudenten. Darüber hinaus stehen die Anästhesisten immer in Bereitschaft.

Im Pflegehotel werden den Patienten Einzelzimmer, Abendessen, Frühstück und ggf. auch Mittagessen geboten.
Bei Interesse und Fragen können Sie sich gerne an Schwester Antje Schön wenden (Tel. 0151/533 658 49, Fax 0341/91 99 88 08).